Unternehmen 23.07.2015

Bene: Geschäftsjahr 2014/15 durch Restrukturierungsprozess belastet

Die an der Wiener Börse notierte Bene AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (01.02.2014 bis 31.01.2015) in konsequenter Weiterverfolgung des Sanierungsplanes umfassende Maßnahmen gesetzt, um die Restrukturierung des Unternehmens sicherzustellen sowie die Basis für den operativen Turnaround und eine Neuaufstellung der Bene Gruppe zu legen. Heute verfügt die Bene Gruppe nicht nur über verbesserte Produktions- und Vertriebsprozesse, um ihre Arbeitsabläufe wesentlich effizienter als in der Vergangenheit zu gestalten, sondern weist nach Abschluss der finanziellen Restrukturierung mit einer Eigenkapitalquote von 11,2 % auch wieder eine solide Eigenkapitalausstattung auf und ist für eine weitere, gesunde Geschäftsentwicklung gut gerüstet.

Im Geschäftsjahr 2014/15 – dem  225. Jahr der Unternehmensgeschichte – installierte die Bene Gruppe über 40.000 Arbeitsplätze sowie 37.000 Laufmeter an Trennwänden, verkaufte rund 200.000 Einzelmöbel und erhielt zahlreiche Design-Prämierungen, die die hohe Gestaltungsqualität der Bene Produkte unterstreichen. Gleichzeitig war das Geschäftsjahr aber auch von tiefgreifenden Veränderungen innerhalb der Bene Gruppe geprägt. So hat Bene seine Produktionsprozesse und Vertriebsorganisation weiter optimiert, eine neue Vertriebsstrategie erfolgreich implementiert und die finanzielle Neuaufstellung vorbereitet.

Operative Geschäftsentwicklung von internationalen Krisen belastet

Die operative Geschäftsentwicklung war maßgeblich von internationalen Krisen sowie dem Rubel- und Ölpreisverfall mit nachhaltigen Änderungen im Konsumverhalten geprägt. Zudem belastete die Medienberichterstattung über die Restrukturierung die Geschäftstätigkeit in den Kernmärkten Österreich und Deutschland. Vor diesem Hintergrund und aufgrund der gezielten selektiveren Marktbearbeitung und einer weniger auf Umsatzvolumen denn auf Rohertragsmarge fokussierten Vertriebsstrategie reduzierte sich der Umsatz der Bene Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr um 2,5 % auf EUR 158,9 Mio. Trotz des Umsatzrückganges erzielte Bene durch eine erhöhte Kosteneffizienz ein positives EBITDA in Höhe von EUR 2,0 Mio. – vor Restrukturierungskosten sogar in Höhe von EUR 7,3 Mio. Gleichzeitig verbesserte sich das EBIT von EUR -24,2 Mio. im Geschäftsjahr 2013/14 auf EUR -9,5 Mio. im abgelaufenen Geschäftsjahr. Zum Abschlussstichtag 31.01.2015 beschäftigte die Bene Gruppe weltweit insgesamt 1.048 Mitarbeiter (31.01.2014: 1.079). Aufgrund der anhaltenden Verlustsituation der Gruppe (Bilanzverlust per 31.01.2015: EUR 13,4 Mio.) reduzierte sich die  Bilanzsumme des Konzerns seit Beginn des Geschäftsjahres 2014/15 um EUR 7,1 Mio. Das Eigenkapital betrug zum Bilanzstichtag -44,0 % der Bilanzsumme. Die Stärkung des Eigenkapitals auf einen im Branchenschnitt liegenden Wert bildete daher auch das vorrangige Ziel der Sanierungsbemühungen im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Fortbestand der Bene Gruppe gesichert

Um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern, startete der Vorstand im März 2014 einen Bieterprozess, in dessen Rahmen weltweit über 80 potenzielle Investoren angesprochen wurden. Mit der Eintragung der Beschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung der Bene AG in das Firmenbuch am 14. Juli 2015 und der damit erfolgten Umsetzung des Finanzierungspakets der Investoren Bartenstein Holding GmbH und grosso holding GmbH sowie der finanzierenden Banken konnte dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen werden. Nach der Kapitalherabsetzung des Grundkapitals auf rund EUR 1,9 Mio. sowie der gleichzeitig durchgeführten Kapitalerhöhung im Gesamtbetrag von EUR 18 Mio. hält die BGO Beteiligungsverwaltungs GmbH nun mehr als 90 % der Aktien der Bene AG. Durch diese substantielle Stärkung des Eigenkapitals weist die Bene Gruppe nunmehr eine positive Eigenkapitalquote in Höhe von 11,2 % aus und verfügt über eine solide Finanz- und Kapitalstruktur, die eine weitere, gesunde Geschäftsentwicklung sicherstellt.

Rohertragsmarge durch neue Vertriebsstrategie weiter gesteigert

Im Sinne einer klaren Fokussierung des internationalen Vertriebs auf Rohertragsmarge anstelle Umsatzvolumen hat Bene im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Vertriebsaktivitäten entlang der im letzten Quartal 2014/15 implementierten neuen Vertriebsstrategie überarbeitet. In dem neuen auf alle potenziellen Märkte ausgerichteten Vertriebszugang konzentriert sich Bene neben seinen Kernmärkten auch auf internationale Metropolen und richtete die Vertriebsorganisation entlang der drei Vertriebskanäle „Direktgeschäft“, „Projektgeschäft“ und „Händlergeschäft“ aus. Gleichzeitig hat Bene seine Zielkunden-Segmente geschärft und Kundengruppen, die für innovative mitarbeiter- und designorientierte Lösungen offen sind, in den Fokus der Vertriebsaktivitäten gerückt. Die gesetzten Maßnahmen zeigen bereits erste messbare Erfolge, wie die Entwicklung der um Restrukturierungseffekte bereinigten Rohertragsmarge, die von 55,2% im Geschäftsjahr 2013/14 auf 59,9% im Geschäftsjahr 2014/15 anstieg, veranschaulicht. Bene hat damit sein mittelfristiges Ziel, die im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte Rohertragsmarge um weitere zwei bis drei Prozentpunkte zu steigern, schon im abgelaufenen Geschäftsjahr erreicht.

Bene startet neue Image-Kampagne

Auch im 225. Jahr des Bestehens ist die Strahlkraft der Marke Bene ungebrochen. Eine hohe Markenbekanntheit und die damit verbundenen Markenwerte wie Innovationskraft, Design, Funktionalität sowie Umsetzungsstärke bilden zentrale Wettbewerbsvorteile. Gerade jetzt – in einer Zeit der großen Umbrüche - startet Bene im Juli 2015 mit der neuen Image-Kampagne „I AM BENE“ einen frischen Markenauftritt. Mit dem neuen identitätsstiftenden Slogan „Inspirierende Büros. Seit 1790“ wird sich Bene dynamischer, mutiger und inspirierender denn je präsentieren und zudem ein starkes Leistungsversprechen für Kunden und Partner geben: Mit zukunftsweisenden Konzepten und Produkten leistet Bene einen nachhaltigen Beitrag zum Erfolg seiner Kunden. Als einer der internationalen Marktführer und Trendsetter sieht sich Bene in der Verantwortung, Büro kontinuierlich weiterzudenken, die Veränderungen der Wissensgesellschaft frühzeitig zu erkennen und daraus entsprechende Ableitungen für künftige Konzepte und Produktentwicklungen zu treffen.

 

© Bene AG, Abdruck honorarfrei. Belegexemplare erbeten.