Personalities

Anders Byriel, Lundbergsvej 10, Ebeltoft

Kvadrat Stofftrends Design

Arbeits- und Lebenswelten am Puls der Zeit: In Gesprächen mit Zeitgenossen überprüfen wir Behauptungen, Klischees oder Wunschbilder, die rund um Orte der Arbeit kursieren. Diesmal befragten wir Anders Byriel, CEO des dänischen Textilunternehmens „Kvadrat“. Byriel, der den Großteil der Woche „on the road“ verbringt, erzählte per e-mail über seinen nomadischen Arbeitsalltag und verriet, was er im Headoffice besonders schätzt.

Anders Byriel ist CEO der dänischen Firma 'Kvadrat', die auf dem europäischen Markt für Design-Textilien führend ist. "Kvadrat" ist bekannt dafür, die ästhetischen, technologischen und gestalterischen Grenzen von Stoffen ständig zu erweitern, indem sie Textilien "so einsetzt, wie man es normalerweise nicht erlebt." Das Unternehmen arbeitet eng mit Architekten, Künstlern und Designern wie Olafur Eliasson, Alfredo Häberli, Peter Saville oder Tord Boontje zusammen. Kvadrat Textilien werden im Museum of Modern Art (New York), The Gherkin (London), Yves-Saint Laurent (Paris) oder dem Guggenheim Museum (Bilbao) eingesetzt. Für Bene webt "Kvadrat" exklusiv den von PearsonLloyd designten Stoff "Greenwich".


Gibt es für Sie so etwas wie einen "Hauptarbeitsplatz" – und wenn ja, wo befindet er sich?
Einen Tag pro Woche bin ich in meinem Büro in Ebeltoft mit fantastischem Blick auf die Bucht von Ebeltoft. Diesen herrlichen Ausblick genießen die meisten unserer Mitarbeiter in Ebeltoft.


Das Büro als Ort: welche Bedeutung messen Sie ihm bei?
Produktivität und Wohlbehagen.


Gibt es etwas, was Ihnen an Ihrem Büro nicht so gefällt? 
Die Decke könnte schöner sein, zum Beispiel mit Kvadrat Soft Cells.


Gibt es Orte oder Plätze, an denen Sie besonders gerne arbeiten?
Unterwegs, vier Tage pro Woche.


Gibt es Orte, an denen Sie besonders gerne arbeiten würden?
Bestimmte Lounges sind sehr schön, wie etwa die von SAS Copenhagen oder das Sofa in unserem Kopenhagener Ausstellungsraum.


Gibt es Orte, an denen Sie arbeiten müssen, die Sie aber lieber meiden würden?
Im Auto oder an lauten Orten.


Welche Art von Büro bevorzugen Sie - ein "Open Office" oder einen abgeschlossenen Raum?
Ich mag die Kombination aus offenen und bei Bedarf persönlichen Bereichen. Für mich ist wichtig, dass das Büro ein relativ ruhiger, ästhetischer und haptischer Raum ist, wo man sich wohl fühlt.


Ist das Büro für Sie ein Ort der Inspiration, der Kreativität? Falls ja, warum?
Ja, und wir planen gerade, es noch inspirierender zu gestalten.


Gibt es Rituale, die in Ihrem Arbeitsalltag wichtig sind für Sie?
Der Tee am Morgen, und mir einen Überblick über die Aufgaben des Tages zu verschaffen.


Welche Veränderungen während Ihres gesamten "Büro-Lebens" würden Sie als ein-schneidend bezeichnen?
Ehrlich gesagt fing alles in einem superkleinen Büro an und inzwischen bin in einem geräumigen, schönen, kreativen Raum – aber ich arbeite auch immer öfter von unterwegs aus.


Welcher ist der für Sie wichtigste Gegenstand in Ihrem Büro?
Das sind die New-York-Schnappschüsse von Olafur Eliasson, die ich von meinem Schreibtisch aus sehe.


Und der persönlichste?
Ich habe ein ziemlich persönliches Büro, in dem ich ungelesene Bücher über Management, Design und Kunst stehen habe. Ich habe dort Gegenstände, die einen ganz besonderen Wert bzw. eine besondere Bedeutung für mich haben, zum Beispiel eine kleine Löwenskulptur aus Ton, die meine Tochter gemacht hat und die ich als Visitenkartenhalter nutze.


Ihr wichtigstes Tool für die Arbeit?
Leider mein Smart Phone, über das ich 80 % meiner Arbeit abwickle.


Ihre liebste Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Arbeiten?
Ich sitze gerne an einem netten Besprechungstisch mit Tee, Kaffee und Kuchen und diskutiere und brainstorme über Themen, die wir voranbringen müssen.


Wie viele Stunden pro Tag verbringen Sie im Büro?
Wenn ich dort bin, 10-12 Stunden.

Vielen Dank für das Gespräch.


 

Autor

Désirée Schellerer

Public Relations Manager

comments powered by Disqus