Buchtipps

Arbeitsfrei

Automatisierung Digitalisierung Arbeitswelten

Wie werden wir morgen arbeiten? Diese Frage bewegt immer mehr Menschen, und doch wissen wir viel zu wenig darüber, wie die Arbeitswelt heute und in Zukunft tatsächlich aussieht. Vielerorts haben Maschinen bereits menschliche Arbeit ersetzt: während sie früher dazu eingesetzt waren, den Menschen bei seiner Tätigkeit zu unterstützen, ist es heute oft umgekehrt. Automatisierte Systeme und Produktionsabläufe funktionieren reibungsloser ohne die Einmischung von Menschenhand.

"Arbeitsfrei" untersucht die aktuelle Situation und liefert spannende Einblicke in die automatisierten Systeme, die schon lange nicht mehr nur in Produktionshallen die Überhand gewonnen haben, sondern sich auch in der Landwirtschaft, der Lagerlogistik oder Unternehmen durchgesetzt haben.

Als eindrückliches Paradebeispiel für die Automatisierung zeichnen die Autoren den Produktionsprozess des "täglichen Brotes" nach und zeigen die Wandlung der Agrarwirtschaft. Hier haben sich bereits viele Mechanismen und Technologiewellen manifestiert, die in anderen Branchen erst noch kommen werden.

Im zweiten Teil des Buches geht es um die so genannten "Automatisierung des Geistes". Algorithmen, die auf mathematischer Grundlage menschliche Verhaltensweisen und Entscheidungen nachbilden und ersetzen, haben Einfluss auf Bereiche der Wissensarbeit, die bisher als rein menschliches Terrain galten. "Erfahrung, Wissen und Intuition werden durch Software nachgebildet, Statistiken, Optimierungs- und Wahrscheinlichkeitsrechnungen ersetzen die oft eher unscharf begründeten, einfach zu beeinflussenden Entscheidungen des Menschen. (...) Der zuweilen irrationale und unzuverlässige Mensch soll durch die vermeintlich perfekte Maschine ersetzt werden."

Welche Folgen hat diese Automatisierung für die Zukunft der Arbeit? Sind wir Menschen zwangsläufig die Verlierer in der Maschinenwelt, oder haben wir die Chance, neue, positive Lebensbedingungen zu gestalten?

Das Buch wirft viele Fragen auf, hilft aber durch sachliche Argumente und eine tiefgehende Analyse auch, die Welt der Arbeit zu verstehen – und damit vielleicht auch, die Zukunft besser mitgestalten zu können.

 

Über die Autoren:

Constanze Kurz (* 1974 in Berlin) ist Informatikerin und arbeitet als wissenschaftliche Projektleiterin am Forschungszentrum für Kultur und Informatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. In der Öffentlichkeit ist sie als Sprecherin des Chaos Computer Clubs hervorgetreten sowie als technische Sachverständige in der Enquête-Kommission »Internet und digitale Gesellschaft« des Deutschen Bundestages. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt sie vierzehntäglich die Kolumne »Aus dem Maschinenraum«. Sie hat mehrere Bücher zum Thema Datenschutz veröffentlicht.

Frank Rieger, Jahrgang 1971, ist technischer Geschäftsführer eines Unternehmens für Kommunikationssicherheit. Er ist einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs und Mitgründer erfolgreicher deutscher Startup-Unternehmen in den Bereichen Datensicherheit, Navigationsdienste und E-Reading. Zusammen mit Constanze Kurz veröffentlichte er 2011 das Buch »Die Datenfresser: Wie Internetfirmen und Staat sich unsere persönlichen Daten einverleiben und wie wir die Kontrolle darüber zurückerlangen« (S. Fischer).


Autoren: Constanze Kurz, Frank Rieger
Verlag: Riemann
 

comments powered by Disqus