Buchtipps  19.11.2013

Urban Media Cultures

Ob computeranimierte Lichtinstallationen, projizierte Leuchtflächen oder mechanische Medienoberflächen: die Medienfassade ist aus der aktuellen Architektur nicht mehr wegzudenken.

Der Band "Urban Media Cultures" diskutiert die Potentiale und Implikationen dieser neuen medialen Stadtentwicklung im räumlichen und sozialen Kontext. Internationale Experten aus den Bereichen Marketing, Technologie und Kultur, wie z.B. Kerstin Budde von "A wall is a screen", Christian Rhein vom Büro "ag4", Marc Tamschick, Hank Häusler und viele mehr lassen an ihren Erfahrungen mit Urban Media teilhaben und wagen einen Blick in die Zukunft.

Buchtipps  23.10.2013

Offices

Im Zuge der digitalen Revolution im 21. Jahrhundert sind die Ansprüche und Anorderungen an Bürogebäude und -räumlichkeiten erheblich gestiegen. Büroangestellte spielen im Zeitalter des Internets eine zunehmend wichtigere wie kreativere Rolle. Konsequenterweise kommt diesem „Humankapital“ heute mehr Aufmerksamkeit zu als dem einstigen Aktenstapler: Um die Motivation und Leistung zu fördern, ist es im Interesse des Arbeitgebers, ein bestmögliches Arbeitsumfeld zu schaffen.

Dies zeigt sich in einer Vielfalt an neuartigen Arbeitsplatzformen wie flexiblen Kombibüros oder Lounge-Workspaces sowie der Einrichtung von Orten der Kommunikation und Entspannung wie Cafeteria und Sauna, Tischfußball- und Billardbereich. Die Publikation zeigt die kreativsten und interessantesten Lösungen für das zeitgenössische Büro. Die Auswahl reicht von kleinen, aus zwei Räumen bestehenden Einheiten, über Bürozentren in Institutionen wie Hotels und Flughäfen hin zu vielstöckigen Großkomplexen.

Buchtipps  18.07.2013

Atlas der abgelegenen Inseln

Inseln üben seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf den Menschen aus – ihre Abgelegenheit macht sie zur idealen Projektionsfläche für menschliche Sehnsüchte, ihre klar abgeschlossene Form zum perfekten Schauplatz für Utopien und zu einem lebenden Laboratorium der Naturwissenschaften. In ihrem "Atlas der abgelegenen Inseln" nimmt sich die Autorin und Typografin Judith Schalansky fünfzig Eilande vor, die sie selbst nur mit dem Finger auf der Landkarte besucht hat.

Wer glaubt, dass solche Geschichten von den Rändern der Welt ausschließlich von paradiesischen Stränden und poetischer Einsamkeit handeln, der irrt. "Das Paradies mag eine Insel sein. Die Hölle ist es auch" meint die Autorin, und nachdem man diese Geschichten gelesen hat, kann man ihr nur zustimmen.

Buchtipps  22.05.2013

Automatismen und Architektur

Techniken werden, zumindest seit Platon und Aristoteles, als eine Art Erweiterung des Menschen diskutiert. Seit damals entwickelt sich, grob gefasst, der Diskurs um die Frage: Sind diese Erweiterungen natürlich und gut oder degenerativ und gefährlich?

Oliver Schürer geht in seinem Buch der Entwicklung technischer Innovationen im Bereich der Architektur des 20. Jahrhunderts anhand konkreter Ikonen des technischen Fortschritts nach. Schürer beginnt bei Le Corbusier und Pierre Chareau und dem Maschinenkult der Moderne und zieht seine Beobachtungen beispielsweise bis zu Cederic Prices, Ken Yeangs und Werner Sobeks weltbekannte Projekte. Automation ist ein Schlüsselwort für moderne Planung.

Buchtipps  16.04.2013

Eine bessere Welt unternehmen

Können wir uns ein Energieunternehmen vorstellen, das sich auf die Komplettversorgung der Armen in der Welt mit Solarenergie spezialisiert, dabei ohne Subventionen auskommt und schneller expandiert als jedes andere Solarenergieunternehmen?

Können wir uns ein Gesundheitsunternehmen vorstellen, das die Kosten für die Operation von Grauem Star um sage und schreibe 95 Prozent reduziert und gleichzeitig in puncto Qualität Weltspitze wird, das 60 Prozent seiner Dienstleistungen für seine über 2,5 Millionen Klienten jährlich schlicht verschenkt und am Ende trotzdem noch 25 Prozent Kapitalrendite erwirtschaftet?

Buchtipps  20.03.2013

Makers

Neue Technologien und Kommunikationsformen, allen voran das Internet, haben unsere Arbeits- und Lebenswelt tiefgreifend verändert: in der Online-Welt wird jeder selbst zum Autor, kann sich jeder selbst informieren und in Echtzeit auch über enorme Distanzen kommunizieren. Für Chris Anderson, den Autor von "Makers", steht uns die eigentliche Revolution aber erst noch bevor: die Rede ist vom "Internet der Dinge", in dem jeder selbst Produkte entwerfen und produzieren (bzw. produzieren lassen) kann - und zwar mit geringen Kosten und wenig Aufwand.

Das Internet stelle, so Anderson, die Mittel für Innovation und Produktion zur Verfügung - die Weiterentwicklung der Technologien und die Suche nach Innovationen liege dabei aber ganz in Menschenhand. Der Drang nach Fortschritt und der Wunsch, Dinge selbst zu machen, sind für Anderson dabei zutiefst menschliche Wesenszüge - dass diese Neugier Innovationen schon immer vorangetrieben hat, beweist er an Hand der Geschichte seines Großvaters, eines Bastlers und Erfinders, die er gekonnt in seine Vision vom Megatrend einwebt.

 14.02.2013

Job Future - Future Jobs

Megatrends verändern die Welt: Klimawandel und Globalisierung, steigende Lebenserwartung und Verstädterung, neue Technologien und der Aufstieg Asiens. Sie verändern unsere Gesellschaft, greifen tief in unsere Berufswelt und unser Privatleben ein. Wir brauchen die besten Köpfe, um diese Megatrends für uns zu nutzen. Fortschrittliche Unternehmen haben das längst erkannt, denn sie wissen: Gute Leute können sie nur finden und halten, wenn sie die gesamte Palette der Arbeitsformen bieten - Teilzeitjobs und volle Stellen, Jobs im Büro, zu Hause oder irgendwo auf der Welt.

 11.12.2012

My Desk is my Castle: Exploring Personalization Cultures

Der Schreibtisch und seine Nutzung - überraschende Einsichten in kulturelle und genderspezifische Unterschiede! Der Schreibtisch ist ein Ort der Arbeit und Aktion, aber er dient auch als Ausstellungsfläche für persönliche Dinge und Vorlieben. Daher charakterisiert er immer in doppelter Weise eine materielle und symbolische Einheit. Der Schreibtisch ist nicht nur für sich gesehen sehr aufschlussreich, er muss auch immer im Kontext seines kulturellen, geschlechtsspezifischen und branchenbezogenen Umfelds untersucht und verstanden werden. Im Zentrum dieser Studie steht die vergleichende Analyse der Nutzung von Schreibtischen. Hierfür wurden Schreibtische in Versicherungen, Banken, Verwaltungen, Call Centern und Designstudios in zwölf Ländern aus allen Kontinenten untersucht. Die Publikation stellt die Ergebnisse in umfangreichem Bildmaterial, empirischen Analysen und kritischen Essays vor.

 11.12.2012

Leben im Büro. Die schöne neue Welt der Angestellten

Der Angestellte von heute arbeitet nach Zielvorgaben, er muss zeigen, dass seine Arbeit wichtig ist, und kluge Köpfe überprüfen, wie viel seine Arbeit kostet und ob sie nicht eingespart werden kann. Gesteuert wird diese Welt von einer Software namens Office, die Tabellen erstellt, Sitzungen organisiert und Ergebnisse auf Beamern präsentiert.

Christoph Bartmann hat selbst erlebt, wie die Gesetze des Marktes und das Regiment der Software die alte Bürokratie verdrängt haben. Er zeigt, wie sehr wir auch im Alltag die Ideale des modernen Managements verinnerlicht haben, obwohl sie uns nicht weiterhelfen - und liefert damit eine witzige und brillante Analyse unserer Gesellschaft. Vergnüglich zu lesen.

 11.12.2012

Arbeitende Orte. Bürobauten mit Wert und Mehrwert

Welche Orte braucht die Büroarbeit? Drei Projekte von kadawittfeldarchitektur stellen sich dem Reality Check: das Direktionsgebäude der AachenMünchener, die Patrizia Hauptverwaltung und das adidas Laces. In Fotoreportagen und Interviews mit Nutzerinnen und Nutzern werden der architektonische und der soziale Raum der Bürobauten untersucht. Welche programmatischen Erweiterungen machen sie zu arbeitenden Orten? Welche Mehrwerte bringen sie für das Unternehmen, für die Angestellten, für die Stadt?