Sprechen über Architektur 2017

Architektur & Design

Sprechen über Architektur: Programm 2017

Architektur Event

Im Laufe ihrer Geschichte hat die Zentralvereinigung  eine Fülle von Vorträgen und Diskussionen mit bedeutenden Architekten und Vertretern jener wissenschaftlichen Disziplinen geführt, die für die Entwicklung der Architektur von Bedeutung waren, u.a. mit Architekten wie Le Corbusier, Walter Gropius, Arne Jacobsen, Kenzo Tange u.a. Die derzeitige Vortragsreihe bietet einen teils repräsentativen, teils durchaus subjektiven, aber keinesfalls erschöpfenden Ausschnitt aus der hohen Qualität der Architekturproduktion und des architektonischen Denkens in den verschiedenen Bundesländern.

Wir freuen uns, die ZV bei der Veranstaltungsreihe unterstützen zu können, und präsentieren die nächsten Vorträge, die wie gewohnt im Bene Showroom in der Wiener Neutorgasse stattfinden werden.

Elsa Prochazka

Nach ihrem Studienabschluss an der Meisterklasse Prof. Plischke an der Akademie der bildenden Künste 1973 eröffnete Elsa Prochazka ihr eigenes Architekturbüro in Wien und realisierte zahlreiche Projekte in der Ateliergemeinschaft IGIRIEN mit Werner Appelt und Franz E. Kneissl. Die Wiener Stadtatmosphäre prägte sie im kleinen Maßstab – z.B. mit dem Relaunch des Filmcasinos (1988) und etlichen Musikergedenkstätten – ebenso wie im großen mit zahlreichen Wohnsiedlungen in Wiener Stadtentwicklungsgebieten. Der Wohnbau ist ihr Hauptbetätigungsfeld, seitdem sie ab 1993 mit weiteren Kolleginnen das an Alltagsgerechtigkeit orientierte Modellprojekt Frauen-Werk-Stadt plante. Bei ihrem aktuellsten Wiener Wohnbau „In der Wiesen“, gelingt es ihr, etliche neue Thesen im geförderten Wohnbau einzulösen. Viele Jahre gab sie ihr Wissen an Studierende weiter, vor allem 2001–2013 als Leiterin der von ihr mitbegründeten Studienrichtung „Raum- & Designstrategien“ an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz.

Sprechen über Architektur
Elsa Prochazka
19.1.2017, 19 Uhr
Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at| www.prochazka.at/

Dietrich | Untertrifaller Architekten

Helmut Dietrich (*1957) und Much Untertrifaller (*1959) arbeiten seit 1986 zusammen, 1994 gründeten sie das gemeinsame Büro in Bregenz. Ihre Bauten sind stets einfühlsam und zugleich selbstbewusst aus dem jeweiligen Kontext entwickelt, formal diszipliniert, von räumlicher Raffinesse und fein nuancierter Materialität. Längst international renommiert bearbeitet das auch in Wien, St. Gallen, Paris und München ansässige Büro ein breites Spektrum an Bauaufgaben. Außerordentlich erfolgreich beteiligten sie sich in den letzten Jahren an Wettbewerben in Frankreich, wo sie vor allem dank der Kompetenz bei nachhaltigen Bauweisen und bei der Lösung komplexer Raumkonfigurationen punkten konnte. Realisiert wurden dort bereits eine Schule in Broons in der Bretagne (2015), Sporthallen in Longvic bei Dijon und in Lyon, die Kunsthochschule ENSAD in Nancy und das Konzert- und Kongresshaus Straßburg (alle 2016). Seit heuer verstärken Dominik Philipp (*1982) und Patrick Stremler (*1979) die Geschäftsführung.


Sprechen über Architektur
Dietrich | Untertrifaller Architekten
23.1.2017, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at| www.dietrich.untertrifaller.com


Martin Rauch

Als „Magier“ und gar „Gottvater“ des Stampflehmbaus wurde Martin Rauch (*1958) schon bezeichnet, denn der Vorarlberger Lehmbaukünstler trug maßgeblich zum Comeback des archaischen Baumaterials bei. Ausgebildet an der Fachschule für Keramik und Ofenbau in Stoob und an der Meisterklasse für Keramik bei Matteo Thun und Maria Biljan-Bilger konzipiert er seit 1990 Lehmbauprojekte in aller Welt. 2003–2010 unterrichtete er an der Kunstuni Linz, er ist Honorarprofessor des UNESCO-Lehrstuhls „Earthen Architecture“ und seit 2014 gemeinsam mit Anna Heringer Gastdozent am Department Architektur der ETH Zürich. Sein Oeuvre umfasst mannigfaltige Bauaufgaben, realisiert in Zusammenarbeit mit verschiedenen Architekten, darunter in den letzten Jahren das Cinema Sil Plaz in Ilanz/CH (Capaul & Blumenthal, 2010), das Ricola Kräuterzentrum in Laufen/CH (Herzog & de Meuron, 2014), das Besuchszentrum der Schweizerischen Vogelwarte in Sempach (:mlzd, 2015) oder das King Abdulaziz Center in Dhahran (Snøhetta, 2016).


Sprechen über Architektur
Martin Rauch
2.3.2017, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at| www.lehmtonerde.at

comments powered by Disqus