EOOS

Das österreichische Designtrio EOOS betrachtet Design als poetische Disziplin, die sich im Spannungsfeld zwischen Archaik und High-Tech bewegt. Nachhaltigkeit und den bewussten Umgang mit Materialien und Ressourcen sieht EOOS als wesentlichen Teil des Designprozesses. Nicht nur der Firmenname - Eoos: das Ross vor Zeus´ Sonnenwagen - steht unter mythologischen Vorzeichen. Martin Bergmann, Gernot Bohmann und Harald Gründl beginnen alle ihre Arbeiten zuerst mit einer poetischen Analyse, die Rituale, Mythen und intuitive Bilder als Ausgangspunkt für den Entwurfprozess erforscht. Skizzen werden erst danach gefertigt. Beispiel: Der gespannten Rückenwand des Sofas Jason ging das Bild eines gespannten Bogens voraus. Das Ritual des Sitzens wurde ergründet: Der König, der sitzt, während ein Krieger hinter ihm mit gespanntem Bogen zu seiner Verteidigung bereitsteht. 
 

Räume sind wie Werkzeuge, die der Mensch verwenden kann, um seine Bedürfnisse zu realisieren.

 

EOOS arbeitet in den Bereichen Produkt-, Möbel- und Architectural Design. Bis dato verfügt EOOS über 15 technische Patente und erhielt mehr als 70 internationale Auszeichnungen, darunter 2004 den renommierten italienischen Designpreis Compasso d’Oro für Kube, produziert von MatteoGrassi. Für Bene hat EOOS unter anderem den FILO Tisch und FILO Stuhl entworfen.

EOOS


www.eoos.com

Martin Bergmann wurde 1963 in Lienz/Osttirol, Gernot Bohmann 1968 in Krieglach/Steiermark und Harald Gründl 1967 in Wien geboren. Nach ihrem Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien gründeten sie EOOS im Jahr 1995. EOOS arbeitet in den Bereichen Furniture Design, Product Design und Brand Spaces für Kunden wie Adidas, Alessi, Armani, Bene, Bulthaup, Dedon, Duravit, MatteoGrassi, Walter Knoll oder Zumtobel.

 

comments powered by Disqus