PearsonLloyd

Tom Lloyd und Luke Pearson zeigen als Designer immer wieder eindrucksvoll, was qualitativ hochwertiges Industriedesign ausmacht – nämlich die intelligente Umsetzung von sich verändernden Arbeitsweisen, Produktionsmöglichkeiten und Lebensumständen in neue Produkte und Nutzungskonzepte. Ihr Ziel ist es, das Büro in einen menschlicheren, lebendigeren und inspirierenden Ort zu verwandeln. Sie hinterfragen die technoide Ästhetik, die in der Arbeitsumgebung dominiert – ein Ziel, das sie mit dem Büromöbelexperten Bene teilen.

Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit von PearsonLloyd und Bene war die Entwicklung einer völlig neuartigen, unkonventionellen Möbel-Kollektion und damit eine neue Idee vom Leben im Büro.
 

Unserer Meinung nach sind noch viele Unternehmen dem Denken verhaftet, dass Mitarbeiter nur dann arbeiten, wenn sie am Schreibtisch sitzen.



Die Möbelserie PARCS ist die Antwort auf die zunehmende Bedeutung von Wissensarbeit im Büro, die nach neu zu definierenden Orten und inspirierenden Möbeln verlangt. Es geht um Kommunikation und Austausch als sinnvolle Ergänzung zu den üblichen Büro-Layouts. Die Arbeitsumgebung muss neben Kooperation und Teamarbeit auch Raum für Konzentration und Rückzug bieten. So wurde für temporäre Tätigkeiten und konzentriertes Arbeiten DOCKLANDS als alternatives Arbeitsplatzangebot entwickelt.

Das jüngste Ergebnis der erfolgreichen Zusammenarbeit von PearsonLloyd mit Bene ist RIYA: ein Drehstuhl, der mit besonderen ästhetischen und funktionalen Eigenschaften überrascht. Unkompliziert passt sich der Stuhl dem Körper des Nutzers an. So animiert RIYA zum Wechsel zwischen den verschiedenen Zonen und Bereichen des Open Office und repräsentiert eine offene, humane Bürokultur.

Tom Lloyd & Luke Pearson

Tom Lloyd & Luke Pearson


pearsonlloyd.com

Kennengelernt haben sich Luke Pearson und Tom Lloyd während ihres Studiums am Royal College of Art (RCA) in London. Pearson studierte zunächst Industriedesign am Central Saint Martins College und widmete sich dann für eine umfassendere Sicht dem Möbeldesign am RCA. Lloyd hingegen ging einen anderen Weg. Er studierte zunächst Möbeldesign in Nottingham, vermisste jedoch das Erfinderische, das über die im Vordergrund stehende Technik hinauszuragen imstande war. Daher ging er ebenfalls ans RCA, wo er sich dem Produktdesign zuwandte. Im Laufe ihrer Studien am Royal College of Art knüpften die beiden den Kontakt zueinander und behielten ihn nach dem Abschluss bei.

Das 1997 in London gegründete Designstudio PearsonLloyd zählt zweifellos zu den erfolgreichsten Großbritanniens. Die Kompetenz des Büros umfasst ein weites Spektrum und wird von zahlreichen internationalen Kunden wie Artemide, Classicon, Fritz Hansen, Knoll International, Lufthansa, Walter Knoll oder Virgin Airlines geschätzt.

 

comments powered by Disqus