Zonen & Bereiche
 

DIE BASIS FÜRS BUSINESS.
In der Team Zone hat Arbeit ihre Homebase. Interne Abläufe verbessern sich messbar, wenn jede Abteilung ihr maßgeschneidertes Arbeitsumfeld bekommt. Die Konzentrationsfähigkeit sowie die Laune steigen mit einem starken Teamgefühl.

AUSTAUSCH UND VERNETZUNG.
Die kollektive Zone bietet einen gemeinsam genutzten Raum für Begegnung und individuellen Rückzug. Vernetzung geschieht weniger auf Verabredung, sondern vielmehr durch Zufall. In den kollektiven Zonen entsteht neben der traditionellen Meeting-Kultur eine neue Begegnungsqualität.

DAS GESICHT EINES UNTERNEHMENS.
Hier wird die Marke eines Unternehmens bewusst erlebbar gemacht. Gelegenheit dafür ergibt sich beim Empfang, der Bewirtung, bei Versammlungen oder Räumen, in denen sich die Führung präsentiert.

 

A - TEAM ZONEN

 

1 TEAMFÜHRUNG.
Führung braucht die Nähe zum Team genauso wie Diskretion für die Auseinandersetzung mit dem Einzelnen. Ein Arbeitsplatz, gut abgeschirmt und doch im unmittelbaren Teambereich integriert, bietet beides.

2 AUTONOME AUFGABEN.
Wer sich konzentrieren muss, braucht Ruhe. Arbeitsplätze mit starker Abschirmung ermöglichen, dass Sie ungestört direkt zum Ziel kommen

3 GEMEINSAME AUFGABEN.
Teamarbeitsplätze für 4–8 Personen. Ein Stehtisch oder Flipchart in Reichweite lässt schnell Klärung in der gemeinsamen Arbeit herbeiführen. Abschirmung nach außen verhindert störenden Einfluss auf das Handeln der Kollegen nebenan.

4 GEMISCHTE AUFGABEN.
Arbeitsplatzsettings, die autonomes und gemeinsames Arbeiten unterstützen. Für Teams, die trotz unterschiedlichem Tätigkeitsprofil zusammengehören.

 


 

B - KOLLEKTIVE ZONEN

 

1 INFORMELLER AUSTAUSCH. 
Offen gestaltete Settings mit eher geringen Möglichkeiten, sich abzuschirmen. Hier treffen sich spontan Gruppen von bis zu acht Personen. Meist nicht
buchbar.

2 TOUCH DOWN.
Temporäre Arbeitsplätze mit geringem bis mittlerem Abschirmungsgrad. Meist nicht buchbar.

3 RUHEZONE.
Eine in sich geschlossene Ruhezone mit Arbeitsplätzen für die temporäre Einzelnutzung, vor allem für hochkonzentriertes Arbeiten. Die Zone hat Verhaltensregeln: Keine Telefone, Skype- Calls oder Gespräche. Einzelplätze
meist buchbar.

4 PAUSE.
Offene Settings zum Verweilen während Pausen, meist begleitet durch Getränkeangebote. Nicht buchbar.

5 BESPRECHUNGSRAUM.
Geschlossener Raum für Rückzug und Diskretion. Am besten geeignet für die terminlich abgestimmte Zusammenkunft von Personengruppen. Meist buchbar.

6 IDEA LAB.
Räumlich abgetrennter Ort für Ideenfindungsprozesse. Das Raumkonzept unterstützt die Gruppendynamik mit flexibler Möblierung und analogen wie digitalen Tools wie der IDEA WALL. Meist buchbar.

7 BUSINESS BOX.
Geschlossener Raum für Rückzug und Diskretion. Geeignet für Einzelpersonen, die hochkonzentrierten Arbeiten nachgehen. Meist buchbar.

 

 

 

C - REPRÄSENTATIVE ZONEN

 

1 MANAGEMENT.
Hier werden die Visionen und Leidenschaften der Führungspersönlichkeiten konkret erleb- und spürbar.

2 KONFERENZ.
Die offiziellen Anlässe und repräsentativen Räume sind es, die Qualifikation demonstrieren und Vertrauen schöpfen lassen.

3 EMPFANG.
Unternehmenskultur zeigt sich schon am Empfang. So vermittelt sich die erste Visitenkarte eines Unternehmens sympathisch, authentisch und respektvoll.

4 BEWIRTUNG.
Die gastfreundliche Bewirtung ist eine persönliche Geste, die nicht nur Besuchern, sondern auch Mitarbeitern die Wertschätzung des Unternehmens zeigt.