Architektur & Design

Kasper Salto

Design Design Trends Sitzen

Der neue Stapelstuhl NAP™, entworfen vom preisgekrönten dänischen Designer Kasper Salto für den Designmöbelhersteller Republic of Fritz Hansen™, hat definitiv das Zeug zum Klassiker.

Kasper Salto wurde 1967 in Kopenhagen, Dänemark in eine Künstlerfamilie geboren. Seine Mutter Naja Salto war Künstlerin, und sein Vater Sven Poulsson Architekt. Auch seine Großeltern waren Künstler. In seiner Verwandtschaft väterlicherseits gab es einige Architekten, unter ihnen war sein Urgroßvater Magnus Poulsson, der zusammen mit dem Architekten Arnstein Arneberg das Rathaus von Oslo entworfen hat.

Der junge Kasper Salto schloss im Jahr 1988 seine Ausbildung als Möbeltischler ab. Anschließend absolvierte er erfolgreich die Danish Design School. Von 1994 bis 1998 arbeitete Salto für den Designer Rud Thygesen, einen renommierten dänischen Möbeldesigner. Zu diesem Zeitpunkt lernte er Peter Staerk kennen. Diese beiden Freundschaften hatten großen Einfluss auf seine berufliche Laufbahn. 1997 entwarf Salto den Runner-Stuhl für Peter Staerk, der diesen sowohl in Dänemark als auch im Ausland bekannt machte.

1998 eröffnete Kasper Salto sein eigenes Studio in Christianshavn, wo er auch wohnt. Im Jahr 2006 verlegte er das Büro in die Sankt Peders Stræde 22 im Zentrum von Kopenhagen.


Kasper Salto arbeitet hauptsächlich für die Firmen Fritz Hansen, DubaB8, Engelbrechts Furniture, Stærk design und Lightyears. Er erhielt bereits eine Reihe von Designauszeichnungen für seine Arbeit: etwa 2003 den "Furniture Prize" und zuletzt, im Jahr 2010, den "Finn Juhl prize".
 

Sitzen ist Bewegung

NAP, der neue Wurf von Kasper Salto, ist ein Stapelstuhl. Mit seiner kurvenreichen Form wirkt er feminin und elegant. Die Konturen der Nylon-Sitzschale passen sich ganz natürlich der Form des menschlichen Körpers an. Betrachtet man die strukturierten Wellen, dann ahnt man, dass man es problemlos - sogar gerne - stundenlang auf diesem Stuhl aushalten kann.

Der NAP-Stuhl reflektiert Kasper Saltos Einstellung zum Thema Design. "Für mich geht es im Design um Relevanz", erklärt der Designer, "darum, immer wieder ein Produkt zu kreieren, das für den Benutzer relevant ist. Beim NAP-Stuhl war für mich wichtig, dass man in möglichst vielen Haltungen bequem darauf sitzen kann. Sein Name setzt sich aus den Anfangsbuchstaben dreier Grund-Sitzhaltungen zusammen: normal, aktiv und passiv – kurz: NAP. Denn Sitzen ist im Grunde permanente Bewegung. "
In den Farben Milk White und Butter Yellow ist der Stuhl ab sofort erhältlich.




 

Autor

×

×
×