Trends

Big Bang Theory für Start-Ups

Start-Up Arbeitswelten Inspiration

Der Ausgangpunkt ist klar: Sie haben eine großartige Idee und hoffentlich auch ein einzigartiges Produkt. Denn denken Sie daran – Ideen und Konzepte können zwar sensationell gut sein, doch Kunden wollen ein richtiges Produkt, das sie angreifen, gebrauchen und verwenden können. Nicht nur eine Idee davon. Mehr Do's und Don'ts zur Unternehmensgründung finden Sie hier: 

Einfacher geht´s, wenn Sie Ihre Vision gemeinsam mit einem Partner oder einem leidenschaftlichen Team entwickeln, das vor wirklich harter Arbeit und nächtelangem Ringen nicht zurückschreckt.

Verschließen Sie sich nicht im Elfenbeinturm, lassen Sie sich von Ihrer Idee nicht zu sehr vereinnahmen. Länger an einer Idee zu arbeiten, muss nicht automatisch heißen, dass das Ergebnis dadurch besser wird. Verlassen Sie Ihr Atelier, Ihre Arbeitszimmer, Ihr Kellerabteil oder Ihre Garage – gehen Sie hinaus und seien Sie offen für jede Art von Perspektive und Sichtweise, die Ihre Umgebung für Sie bereithält.

Seien Sie überzeugt – aber auch ehrlich zu sich selbst, was die Beurteilung Ihrer Innovation betrifft. Seien Sie offen für Feedback. Selbst wenn dieses nicht so klingt, wie Sie es gerne hätten. Versuchen Sie kritischen Stimmen gerecht zu werden. Wägen Sie ab, was berechtigt sein könnte. Arbeiten Sie das erhaltene Feedback in Ihre Idee ein. Lassen Sie sich von Ihrem Weg trotzdem nicht abbringen. 

Eine der größten Unsicherheiten eines Start-Up ist, in der Regel nicht zu wissen, wer tatsächlich die potenziellen Kunden sind und was sie wünschen. Alle Annahmen beruhen auf Vermutungen. Deshalb: Planen Sie nicht gleich den Big Bang. Wagen Sie lieber den kleinen Launch. Besser, Sie gewinnen Ihre ersten 10 "echten" Kunden und können von deren Feedback lernen, statt es sich gleich mit hunderten zu verscherzen. Mehr zum Thema "Lean-Startup" und wie man seine Marktchancen effizient evaluieren kann am besten bei seinem Erfinder Eric Ries nachlesen.

Erarbeiten Sie ein hieb- und stichhaltiges Geschäftsmodell, das Wachstumspotenzial besitzt, wiederholbar ist und somit jeden Verdacht eines One-day-wonder entkräftet. Auch hierzu ein Tipp zum Nachlesen beim Experten: Steve Blank - Dozent, Autor und mehrfacher Unternehmensgründer im Silicon Valley.

Netzwerken, netzwerken, netzwerken.

Stellen Sie sich vor, Sie begegnen einem möglichen Investor im Aufzug und haben nur die nächsten paar Minuten, um verständlich, am Punkt und überzeugend Ihre Idee zu präsentieren. Wenn Ihnen das gelingt, werden sich Ihre finanziellen Notwendigkeiten lösen.

Haben Sie Ihre Kosten und Ihr Budget im Griff. Und zwar von der ersten Sekunde an. Wenn Sie sich selbst damit nicht beschäftigen möchten oder glauben, nicht das notwendige Wissen dafür zu besitzen, suchen Sie sich für diese Aufgabe eine Person Ihres Vertrauens. Daran führt kein Weg vorbei. Bleiben Sie trotzdem immer Ihr eigener Finanzchef!

Als Start-Up-Gründer sollten Sie flexibel sein. Businesspläne sind nicht in Stein gemeißelt, auch wenn sie noch so ausgeklügelt sind. Die Parameter des Marktes können sich ganz rasch verändern. Es liegt an Ihnen, auf solche Veränderungen flexibel zu reagieren, wollen Sie den Erfolg Ihrer Idee sichern.

Das führt zum optimalen Timing – ein schwierige Sache und oftmals ein echter Balanceakt: Haben Sie die Mitbewerbersituation geprüft, die finanzielle Basis gesichert, das Produkt ausgefeilt und Ihre persönliche Situation im Griff, legen Sie los! Ansonsten kommt man manchmal einfach nur zu spät. 

Zum Thema Büro: Suchen Sie nach flexiblen Möbeln, die mit dem Unternehmen wachsen und zu den neuen Arbeitsformen passen. Wer nicht alles gleich im eigenen Haus braucht, kann auch ausprobieren. Repräsentative Meeting-Räume oder auch kreative Innovation Labs können schließlich auch gemietet werden.

Sollte Ihr Start-Up wirklich scheitern, analysieren Sie genau die Gründe, die dazu geführt haben. Die nächste Gelegenheit kommt bestimmt.

Zu guter Letzt: Bleiben Sie immer Sie selbst und immer authentisch. Denn Kunden wie Investoren schätzen Transparenz, die hält, was sie verspricht. 

  

Autor

Angelika Molk

Corporate Marketing Manager

×

×
×