Architektur & Design

Sprechen über Architektur: Programm 2018

Architektur Event

Im Laufe ihrer Geschichte hat die Zentralvereinigung  eine Fülle von Vorträgen und Diskussionen mit bedeutenden Architekten und Vertretern jener wissenschaftlichen Disziplinen geführt, die für die Entwicklung der Architektur von Bedeutung waren, u.a. mit Architekten wie Le Corbusier, Walter Gropius, Arne Jacobsen, Kenzo Tange u.a. Die derzeitige Vortragsreihe bietet einen teils repräsentativen, teils durchaus subjektiven, aber keinesfalls erschöpfenden Ausschnitt aus der hohen Qualität der Architekturproduktion und des architektonischen Denkens in den verschiedenen Bundesländern.

Wir freuen uns, die ZV bei der Veranstaltungsreihe unterstützen zu können, und präsentieren die nächsten Vorträge, die wie gewohnt im Bene Showroom in der Wiener Neutorgasse stattfinden werden.

Wilhelm Holzbauer

Als „einzigen österreichischen Architekten, dem es in der letzten Zeit gelungen ist, Großbauten als architektonische Konzeptionen zu bewältigen“ bezeichnete Friedrich Achleitner 1985 seinen früheren Schulkollegen an der Salzburger Gewerbeschule. Der Holzmeister-Schüler Wilhelm Holzbauer (*1930 in Salzburg) zählt zu den bedeutendsten Architekten des Landes und hat mit seiner Meisterklasse an der Hochschule für angewandte Kunst über 20 Jahre lang die Architekturlehre entscheidend mitgeprägt. Schon vor der Diplomprüfung etablierte er zusammen mit Friedrich Kurrent, Otto Leitner und Johannes Spalt die legendäre "arbeitsgruppe 4", 1956/57 studierte Holzbauer in Cambridge und absolvierte danach Gastprofessuren an der University of Manitoba, Winnipeg, Kanada und an der Yale University, New Haven, USA. 1964 gründete er in Wien sein Architekturbüro, mit dem ihm 1968 dank des Wettbewerbssieges um den Bau des Amsterdamer Rathauses der internationale Durchbruch gelang.  Mit der Architektengruppe U-Bahn (Holzbauer, Marschalek, Ladstätter, Gantar) zeichnet er ab 1970 für die Gestaltung von rund 40 Wiener U-Bahnstationen der Linien U1 und U4 verantwortlich. Unter den zahlreichen Realisierungen eines intensiven Architektenlebens finden sich Bauten jeglicher Kategorie und Dimension, darunter die Wohnanlage „Wohnen Morgen“ in Wien 15 (1980), das Vorarlberger Landhaus in Bregenz (1981), das Technische Zentrum der Österreichischen Nationalbank und der Andromeda-Tower (beide 1998) in Wien, der Neubau des Linzer Hauptbahnhofes (2005), der Umbau des Kleinen Festspielhauses in Salzburg (2006) oder die St. Martins Therme und Lodge im Seewinkel (2009, 2014). Seit 2001 wird das Büro mit den Partnern Fritz Kaufmann, Egon Türmer und Wolfgang Vanek als Ziviltechnikergesellschaft „Holzbauer und Partner“ geführt. Zu den aktuellsten Projekten zählen die Unternehmenszentrale der Wiener Netze (2016), die Therme Topalca in Miskolc, Ungarn und ein Hoteltower am Wienerberg.

Sprechen über Architektur
Wilhelm Holzbauer
14.12.2017, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | holzbauer-partner.at

Judith Eiblmayr

Bauen, Forschen, Schreiben – für Judith Eiblmayr schließt das eine das andere nicht aus. Seit 1991 betreibt sie ihr Atelier für Architektur in Theorie und Praxis in Wien, seit 2006 in Bürogemeinschaft mit Irmgard Frank. Im gebauten Oeuvre findet sich von Ausstellungsgestaltungen über Interieurs bis hin zu Einfamilienhäusern und Geschäftslokalen jenes Spektrum an Bauaufgaben, das von einem kleinen Büro leicht zu bewältigen ist. Den gleichen Stellenwert räumt sie seit Anbeginn ihrer Karriere der theoretischen Arbeit ein. Als Architekturkritikerin, Bauchautorin und (Stadt-)forscherin machte sie sich ebenso einen Namen wie als Kuratorin von Ausstellungen. Judith Eiblmayr studierte Architektur an der TU Wien und der University of Michigan/USA. 2015/16 hatte sie eine Fulbright Gastprofessur zum Thema „Comparative Urban Planning in Central Europe and in the United States“ inne, das auf ihren Forschungen für das 2013 erschienene Buch "Lernen vom Raster – Strasshof an der Nordbahn und seine verborgenen Pläne" basierte.

Sprechen über Architektur
Judith Eiblmayr
11.1.2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.eiblmayr.at

pool Architektur

Christoph Lammerhuber (*1966), Axel Linemayr (*1965), Evelyn Rudnicki (*1963) und Florian Wallnöfer (*1962) arbeiten seit 1998 unter dem Namen pool Architektur gemeinsam mit Kolleginnen an Projekten, Realisierungen und Forschungsarbeiten im Bereich der Architektur und des Städtebaus zusammen. Erste große Aufmerksamkeit erlangten sie 2000 mit der Schlosserhalle und Bar „trum“ in Traumau, es folgten zahlreiche Realisierungen – vor allem bemerkenswerte Beiträge zum Wiener Wohnbau – und Auszeichnungen, darunter der Förderpreis der Stadt Wien für Architektur, der Otto-Wagner-Städtebaupreis, der ZV-Bauherrenpreis und der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit. Ihre Herangehensweise beschrieb Christoph Lammerhuber sehr gut im Essay „Zur Nützlichkeit“ anlässlich der Realisierung des Neunerhauses in der Hagenmüllergasse: „Es gilt das vordergründig Überflüssige, das scheinbar Sinnlose zu definieren und im Zweckhaften zu verankern und abseits eines rein ökonomischen Denkens den Zweck um etwas, das nicht wirklich errechenbar ist, zu erweitern.“

Sprechen über Architektur
pool Architektur
18.1.2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | pool-arch.at

Gmeiner Haferl

Manfred Gmeiner (*1957) und Martin Haferl (*1963) studierten Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien und betreiben seit 1991 das gemeinsame Bauingenieurbüro in Wien, mit dem sie sich dank ihres Bemühens um kreative Ansätze in der Konstruktion einen ausgezeichneten Ruf erarbeiteten, der sie zu gefragten Partnern renommierter Architekten machte. Beide gaben und geben ihr Wissen auch in der Lehre weiter, Manfred Gmeiner zunächst als Assistent an der Akademie der bildenden Künste und 2003-2012 als Tragwerkslehrer an der Kunstuniversität Linz; Martin Haferl als Universitätslektor und Lehrbeauftragter am Institut für Architektur und Entwerfen der TU Wien. Zu ihren Arbeiten zählen das 21er Haus in Wien mit Adolf Krischanitz, das Teppichmuseum in Baku mit Hoffmann Janz Architekten, die DC Towers in Wien (mit Dominique Perrault und Hoffman Janz in Zusammenarbeit mit Bollinger Grohmann Schneider) oder das Bürohaus Borealis in Linz und der Erste Campus in Wien mit Henke Schreieck Architekten.

Sprechen über Architektur
Gmeiner Haferl
25.1.2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.gmeiner-haferl.com

Sprechen über Architektur
DND Landschaftsplanung
8. MÄRZ 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.dnd.at


Sprechen über Architektur
Fattinger Orso
15. MÄRZ 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.fattinger-orso.com


Sprechen über Architektur
Klaus-Jürgen Bauer
22. MÄRZ 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.bauer-arch.at

Sprechen über Architektur
Helmut Wimmer
12. April 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.wimmerundpartner.com

Sprechen über Architektur
Riepl Riepl Architekten
19. April 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.rieplriepl.com

Sprechen über Architektur
Josef Ostermayer
26. April 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at

Sprechen über Architektur
Elke Rauth, Dérive
3. Mai 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.derive.at

Sprechen über Architektur
Martin Kiener
17. Mai 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at | www.architektur-kiener.at

Sprechen über Architektur
Roland Gnaiger
24. Mai 2018, 19 Uhr

Bene, Neutorgasse 4–8, 1010 Wien
www.zv-architekten.at

comments powered by Disqus