Stefan Sagmeister by John Madere

Personalities

Stefan Sagmeister, 23rd Street, Manhattan

Design Design Inspiration Design Trends

Arbeits- und Lebenswelten am Puls der Zeit: In Gesprächen mit Zeitgenossen überprüfen wir Behauptungen, Klischees oder Wunschbilder, die rund um Orte der Arbeit kursieren. Einen der erfolgreichsten Grafik-Designer der Welt, Stefan Sagmeister, bat Moritz Bentele zum Interview. 

Der Grafikdesigner und Typograf Stefan Sagmeister wurde 1962 in Bregenz geboren. Er studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien und am Pratt Institute in New York. Nach seiner Zeit in Hongkong, wo er für die Werbeagentur Leo Burnett arbeitete, gründete er 1993 in New York die Sagmeister Inc. Zu seinem Kundenstock zählen unter anderem TimeWarner, das Guggenheim Museum, Lou Reed, die Rolling Stones oder die Zumtobel AG. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen kassierte er für das Albumdesign von "Once In A Lifetime" der Talking Heads einen Grammy.


Gibt es für Sie so etwas wie einen "Hauptarbeitsplatz" – und wenn ja, wo befindet er sich?
Ja, den gibt es, der ist auf der 23. Strasse in Manhattan.


Arbeiten Sie gerne kontinuierlich immer an ein und demselben Ort oder wechseln sie lieber die "Szenerie"?
Ich habe nur einen Arbeitsplatz, allerdings bin ich immer brav unterwegs, im Schnitt ca. 50 Auslandsreisen pro Jahr. Und so wird auch in Hotelzimmern und Flugzeugen immer wieder gearbeitet. Am liebsten würde ich in Zügen nachdenken, da kommen durch die vorbei fliegende Landschaft immer die besten Ideen. Aber dazu habe ich in den USA leider selten Gelegenheit.


Das Büro als Ort: welche Bedeutung messen Sie ihm bei?
6.5 Punkte von 10.


Welche Funktion geben Sie ihm hauptsächlich?
Es geht um Arbeit. Wenn ich im Büro bin, wird wirklich gearbeitet (im Unterschied zu Design Magazine durchblättern, privat telefonieren etc).
 

Was mögen Sie daran, was nicht?
Ich hab es mit meinem Bestreben nach geringen Unterhaltungskosten übertrieben und ein zu einfaches Büro gemietet. Das Resultat ist, dass ich viele Kunden nicht empfangen kann, weil es im 4. Stock ohne Lift einfach ein wenig zu rustikal zu und her geht. Am Empfang steht ein Schild: Sagmeister Inc., 3rd world offices, 1st world prices.


Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Büro etwas über Sie aussagt?
Sagmeister: Weil es extrem einfach ist, schaut’s wohl so aus als ob ich sehr geizig wäre.


Gibt es Orte oder Plätze, an denen Sie besonders gerne arbeiten?
1. Im Zug von Bregenz nach Wien, im eigenen Abteil.
2. In einem frisch bezogenen Hotelzimmer, irgendwo. Für einen Balkon gibt’s ein Plus.


Sie verbringen Teile des Jahres in Indonesien? Wie sieht dort die örtliche Arbeitssituation aus?
Die Arbeitssituation sieht gut aus, samt schöner Aussicht vom Büro. (Siehe Foto)


Stimmt es, dass Sie vor kurzem umgezogen sind? Warum?
Ja. Weil das alte Büro im selben Gebäude wie meine Wohnung war, und sich der private mit dem öffentlichen Bereich bis zur Unkenntlichkeit vermischte. Jetzt wohne ich im alten Studio, das neue ist allerdings nur 10 Gehminuten entfernt. Ein langer Weg zur Arbeit bekommt mir nicht gut.


Gibt es Orte, an denen Sie arbeiten müssen, die Sie aber lieber meiden würden?
Ich bin verantwortlich dafür wo ich arbeite, darum gibt’s nicht viel zu meiden.


Sie arbeiten allein, aber auch im Team? Wobei fühlen Sie sich wohler?
Ich mag beides, allein wäre es mir zu langweilig. Es wäre auch gar nicht möglich. Trotzdem arbeite ich vor allem früh morgens gern an Ideen, wenn noch niemand im Studio ist.


Ist das Büro für Sie ein Ort der Inspiration, der Kreativität?
Es muss so sein. Da fällt mir ein schönes Duke Ellington Zitat ein: I dont need inspiration. I need deadlines.


Gibt es Rituale, die für Sie im Büroalltag wichtig sind? Bewusst gesetzte oder solche, die Ihnen jetzt erst bewusst werden, wenn Sie darüber nachdenken?
Das Nachdenken über Dinge mit Hilfe von Umwegen, die mit den Dingen nichts zu tun haben.


Welche Veränderungen würden Sie als die einschneidendsten während Ihres gesamten "Büro-Lebens" nennen?
Die liebe Technologie.


Möchten Sie uns ein "WOW"-Erlebnis verraten, das Sie in Ihrem Büro hatten?
Als meine Mom im Büro einmal einen Kopfstand machte, das war WOW.


Der wichtigste Gegenstand im Büro?
Leider, leider, leider: Der Laptop.


Welches ist der persönlichste Gegenstand in ihrem Büro?
Leider, leider, leider: Der Laptop.


Ihr wichtigstes Tool für die Arbeit?
Leider, leider....


Ihre liebste Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Arbeiten?
Laptop zuklappen.


Ihr größter Wunsch an ein Büro?
Ein Teddybär.


Wie viele Stunden täglich verbringen Sie im Büro?
 Neun.


Was inspiriert Sie?
Zitronen-Manner-Schnitten.


Was stört bei der Arbeit am meisten?
Unterbrechungen. Interviews beantworten. Sauerei.


Was wäre Ihr Traumbüro?
Ein als Studio umgebauter Eisenbahnwagen, der immer unterwegs ist.


Vielen Dank für das Gespräch!

×

×
×