Trends

Zusammenarbeit 2.0: Co-Creating Tomorrow

Co-Creation Innovation Teamwork

„No one is as smart as all of us“, sagt der amerikanische Unternehmer und Management-Lehrer Kenneth Blanchard. Weil wir gemeinsam mehr wissen und mehr erreichen, ist Kooperation für Unternehmen das Schlagwort der Stunde. Die besten Ideen entstehen nicht im Alleingang – komplexe Aufgaben und interdisziplinäre Projekte fordern Teamarbeit. Doch was braucht gute Teamarbeit? Wie werden Ideen in Innovationen verwandelt und auf den Markt gebracht? Und welchen Beitrag können Räume leisten?
 

Sozial? Was war das nochmal?

Eine Studie des MIT besagt, dass Mitarbeiter 70% von allem, was sie über ihren Job wissen, von ihren Kollegen erfahren. Es ist leichter, die wichtigsten Kompetenzen und kleinen Tricks, die eine Aufgabe erfordert, im sozialen Miteinander zu lernen, als alleine hinterm Schreibtisch.

Dass das soziale Miteinander in einem Unternehmen funktioniert, ist nicht nur für den Einzelnen wichtig. Auch Teamarbeit klappt am besten, wenn der Austausch und die Kommunikation zwischen den einzelnen Projektbeteiligten „fließen“.

Doch ist in Zeiten der Digitalisierung nicht gerade der soziale Aspekt der Arbeit etwas ins Hintertreffen geraten? Informationen werden über E-Mail weitergegeben, ganze Projekte online koordiniert und vom Geburtstag des Kollegen erfährt man im Intranet.

Gleichzeitig ist richtiges Kommunizieren so gefragt wie nie: Die wenigsten innovativen Ideen entspringen dem Gehirn eines einsamen Genies. Wer sich ein spannendes neues Produkt, eine innovative Dienstleistung oder den nächsten viralen Hit ausdenken und auch tatsächlich auf den Markt bringen will, braucht interdisziplinäre, hoch motivierte Teams, die effizient arbeiten.

Die Schwierigkeit daran: Für Gruppen- oder Teamarbeit gibt es kein Patentrezept. Es liegt in der Natur der Sache, dass es in größeren Gruppen auch mal ganz schön chaotisch zugehen kann. Mit jedem neuen Projekt ändert sich das Team und automatisch auch die Dynamik darin.
 

Freiräume schaffen

Collaboration benötigt ein förderliches Umfeld: Dazu gehört eine Unternehmenskultur, die den Mitarbeitern Vertrauen entgegenbringt und ihnen genügend Freiräume gibt. Zonen und Bereiche für informelle Kommunikation wie Cafeteria, Lounge oder andere „We-Places“ sind wichtig: Im entspannten Rahmen kann sich Kreativität gut entfalten und Mitarbeiter lernen sich besser kennen. Informationen werden ausgetauscht, Hintergründe besprochen – und ganz nebenbei findet authentisches Teambuilding statt.
 

Co-Creation – Innovation schaffen

Wenn es dann „ans Eingemachte“ geht, sind Bereiche für „Co-Creation“ gefragt. Co-Creation, das ist das kollaborative Erarbeiten von neuem Wissen, das gemeinsame Schaffen und Erschaffen von Innovation.

Co-Creation passiert am besten im „realen“ Raum. „Nichts kann das persönliche Gespräch ersetzen“, hat ein Management-Guru, der selber auf allen technischen Plattformen tanzt, einmal gesagt. Ein Raum für Co-Creation unterstützt durch intelligente Gestaltung und einladendes Design einerseits Interaktion und Dynamik – ist andererseits aber auch hochgradig funktional.

Hier kann man ungestört planen, Unterlagen ausbreiten und Vorschläge diskutieren. Als gemeinsamer Mittelpunkt eignet sich der TIMBA Table, der für eine angenehme Atmosphäre sorgt und unkomplizierte Kommunikation fördert. Unterschiedliche Sitz- und Stehgelegenheiten wie der Club Chair, PARCS Causeway oder, brandneu, der TIMBA Stool laden zum Ortswechsel ein und fördern ein dynamisches Geschehen im Büro.

Last, but not least, macht intelligenter Media-Support das Zusammenarbeiten leichter, schneller und effizienter. Wie intelligente Medientechnologie aussehen kann, zeigt die Bene IDEA WALL. An der interaktiven, skalierbaren Wand arbeiten mehrere Personen gleichzeitig an digitalen Inhalten. Zusätzlich können auch analog erstellte Inhalte ganz einfach in das kreative Brainstorming integriert werden.

Wer ´co-creative´ ist, der bringt seine Skills ein und engagiert sich. Die besten Räume für diese neue Produktivität geben allen Beteiligten das Gefühl, dynamisch im Workshop von heute für morgen zu arbeiten: gemeinsam, kreativ, vernetzt mit der Welt.

Wir wünschen viel Erfolg!

Autor

Angelika Molk

Corporate Marketing Manager

×

×
×